BOAG - Bochumer Arbeitsgruppe für Sozialen Konstruktivismus und Wirklichkeitsprüfung
«Ertrunken»
von emily wolke
Als PDF-Datei laden

Wenn die Fische ertrinken,
kannst du endlich vergessen.
Deine warnenden Finger zeigen auf die Wahrheit,
Reue brennt heißer als Feuer,
es ist zu spät für heuchelnde Freude.

Fehler wollen gemacht werden

Deine Wut lächelt zynisch,
während sie mir von Vergebung erzählt.
Meine Wünsche ersticken unter Zweifeln.
Die Lüge hätte es nicht gewusst
und wäre glücklich gewesen.

Ehrlichkeit will erkannt werden

Ist es gute Manier,
Hass den Vortritt zu lassen?
Einsam ist man immer auf der sicheren Seite.
Wirst du unanständig weinen?
Die flehende Logik flüstert mir,
es muss Tränen geben,
damit sie trocknen können.

Angst will behalten werden

Lust kann beschwichtigen,
Genuss dankt dem Augenblick.
Geblendetes Glück ist Mangelware,
heute reicht es nicht für dich.
Geöffnete Augen lassen sich nicht mehr schließen.

Leid will geteilt werden

Dankbarkeit trinkt vom Wein der Zukunft,
ohne an morgen zu denken.
Leichtsinn lässt uns schweben.
Eile geht mit Dummheit Hand in Hand,
dein Lachen wird wieder kommen.

Hoffnung will geschöpft werden

Gemeinsam schwimmen Fische weiter,
vergessen wird nie mehr.
Vertrauen schmeckt süß auf deinen Lippen.
Ein schwarzer Fleck im Kalender,
überblättert.
Die Liebe kann den Schmerz aufweichen.

Zusammen will gelebt werden




Erstellt: 11. Juli 2009 letzte Überarbeitung: 13. Juli 2009
Bochumer Arbeitsgruppe für Sozialen Konstruktivismus und Wirklichkeitsprüfung.
Alle Rechte vorbehalten.
Bitte senden Sie Ihre Kommentare zu diesem Text per E-Mail
an unseren Sachbearbeiter Dr. Artus P. Feldmann.